31.08.2015

Jugendworkshop unter dem Motto "Kalbspistole Lammbaron & Co."

Am 28.08.2015 fand ein Workshop des Jugendteams in der Rentenbank statt.

Hier wurde den Azubis der fachgerechte Umgang mit großen Fleischteilen gezeigt. Nicht nur das Auslösen/ Hohlauslösen einer Kalbspistole oder eines Lammbarons war Thema, auch wurden die 7 Teile der Kalbskeule benannt, gezeigt und deren Verwendung besprochen.

 

 

17.07.2015

Frankfurter Preisfestival an der Nordseeküste

Jungköche belegten 1. und 2. Platz beim nationalen Matjeswettbewerb

Wenn die Frankfurter Würstchen vom Main zum alljährlichen Wettbewerb an die Nordseeküste gespült werden, dann würden sich die Krabben am plattdeutschen Strand mittlerweile am liebsten gleich wieder im Sand verbuddeln. Weniger kryptisch ausgedrückt heißt das: Auch bei der 11. Nationalen Matjesmeisterschaft Mitte Juli in Hamburg bestiegen nicht Nordlichter mit Heimvorteil das Siegerpodest, sondern das Team der Frankfurter Auszubildenden und Jungköche. Wie schon 2013 und 2014 sicherte es sich den 1. Platz. Und mit einem zweiten Team den 2. Preis gleich mit dazu. So wie das auch im vergangenen Jahr bereits der Fall war.

 Hatten allen Grund zu strahlen: Das Siegerteam Elisa Schaumann und David Trepsdorf (rechts) und

die Zweitplatzierten Florian Schönwiese (links) und Sebastian Samuel (vorne).
 

Veranstaltet wurde der Nachwuchswettbewerb, zu dem sich aus jeweils zwei Jungköchen bestehende Teams aus ganz Deutschland beteiligen können, von der Friesenkrone Feinkost aus Marne, dem Norwegian Seafood Council und Pelagia, einem der größten Heringsproduzenten Norwegens. Doch der Ehre noch nicht genug für den Verein der Köche Frankfurt e.V.: Deren Jugendwart, der Unterliederbacher Max Zibis, selbst Sieger des Matjes-Feinkostwettkampfs im Jahr 2013 und Koch-Europameister 2014, übernahm auch die ihm angetragene Betreuung der diesjährigen Finalisten und beriet Friesenkrone in kochtechnischen Belangen.

Um zu vermeiden, dass eventuell ganze Hundertschaften von Nachwuchsteams auf bzw. vor der Platte stehen, was rein technisch gar nicht zu bewältigen gewesen wäre, gab es ein strenges Vorauswahlverfahren. Das sah so aus, dass sich Interessenten erst einmal bewerben mussten. Angefordert wurden u.a. Bilder ihrer Kreationen, die Rezepturen, Kostenkalkulationen, der Umgang mit Allergenrisiken und eine Erklärung, was man sich bei der Zubereitung der Kompositionen überhaupt gedacht habe, viel Arbeit für zwei dafür ausgedeutete Jurymitglieder.

Es gab wieder ein Wettbewerbsmotto, dieses Mal „Streetfood lecker, frech und jung – so kann Matjes schmecken“, ein moderner Slogan in Zeiten, wo allüberall Leute mit einem Kaffee-to-go-Becher herumlaufen. Max Zibis sichtete sorgfältig jede Bewerbung, fragte notfalls nach, besprach sich mit anderen Kochkoryphäen. Dann erst erfolgte durch die Jury die Zulassung zum Wettbewerb. Oder eben nicht.

Erstaunlich, was man aus Matjes alles machen kann – sogar Eis.

 

Vorgegeben waren drei Kreationen: Eine musste einen Bezug zur Region der Teilnehmer haben, die anderen beiden standen frei zur Wahl. Als Hauptkomponenten mussten aber in allen drei Fällen Hering und Matjes aus dem nordischen Nass Norwegens verwendet werden. Als unschlagbar erwies sich erneut das Team Bergiusschule mit Elisa Schaumann (Restaurant Alte Oper) und David Trepsdorf (freiberuflicher Koch), womit die Bergiusschule den Wanderpokal bereits zum dritten Mal in Folge mit nach Hause nahm. Die beiden Kochtalente kreierten einen Frankfurter Matjes-Hotdog, bei dessen Anblick allein einem schon das Wasser im Mund zusammenlief. Auch das Laugenbrötchen dazu hatten sie selbst gebacken, Frankfurter Grüne Sauce durfte natürlich nicht fehlen, dazu Senf, fritiertes Sauerkraut (wer kommt denn auf sowas?!) und einiges mehr

Ein Matjes-Döner war die zweite Kreation, hergestellt auf einem kleinen, noch eben schnell gekauften eigenen Dönergrill, auf dem dann eben statt Fleisch Matjes steckte. Und als dritte Komposition zweierlei Matjes-Eis! Ja, richtig gelesen: Eis, zwei schöne runde Eisbällchen, aus denen natürlich kein Fischschwänzchen herausragte und keine Schuppen klebten und die, wie die hochkarätigen Juroren übereinstimmend beteuerten, einem wie „richtiges“ Eis förmlich auf der Zunge zerflossen. Diese pürierten Matjesbällchen hatten es aber auch in sich: Gurken, Wasabi (ein superscharfer asiatischer Rettich), Apfelstückchen, Saure Sahne, Zwiebel und einiges Geheimnisvolles mehr.

Neu kreiert und gleich preisgekrönt: Der Frankfurter Burger aus Matjes.


Das andere Frankfurter Kochgespann, Team Frankfurt genannt, bestehend aus Sebastian Samuel (LSG Sky Chefs) und Florian Schönwiese („Medici“ in der Frankfurter Innenstadt) zeigten sich kaum weniger pfiffig und schufen u.a. einen Frankfurt Burger mir Grüner Sauce und Apfelweinmayonnaise. Auch darauf muss man erst einmal kommen. Drei Stunden standen den jungen Kochkünstlern dafür jeweils zur Verfügung. Beim festlichen Abschlussdinner mit etwa 80 geladenen Gästen zeigte sich die charmante Sprecherin des Veranstalters Friesenkrone, Sylvia Ludwig, „überwältigt von der Begeisterung der Teilnehmer, des Publikums und der Medien“. Und das Siegerteam zeigte sich begeistert über die 1000 Euro Siegesprämie und das zweitplatzierte Team über eine Prämie von 750 Euro – beide Beträge wanderten in die gemeinsame Teamkasse.

Begeistert zeigte sich weiterhin der Frankfurter Kochseigneur Michael Schneider, der ebenfalls als Teamcoach großen Anteil an den Erfolgen trug, und natürlich der Vorsitzende des Vereins der Köche Frankfurt, Marco Linnewedel, der die ganze Zeit über klopfenden Herzens und die Daumen drückend den Teams moralische Unterstützung gab. Es hat offensichtlich geholfen.

Warum die Truppe vom Main letztlich wirklich so erfolgreich war, denn gut kochen kann man ja nicht nur in Frankfurt, glaubt Max Zibis zu wissen: „Wir haben ein sehr großes Know how, hochmotivierte Nachwuchsköche und -köchinnen, und wir haben einen ganz besonderen Ehrgeiz.“ Und was vielleicht auch nicht ganz unwichtig ist neben Ehrgeiz ist ein außergewöhnlicher Fleiß: Ehrenamtlich haben Betreuer und Teammitglieder zwischen 400 und 500 Stunden Arbeit in die Vorbereitung auf den Wettbewerb investiert! Wie sagt doch gleich wieder ein altes Sprichwort: Ohne Fleiß kein Preis. Hier hat´s absolut zugetroffen.

Norbert Dörholt

 

22.05.2015

Spargelschälwettbewerb

Zum 7ten mal fand der Spargelschälwettbewerb für Auszubildende, des Verein der Köche Frankfurt,
im Frische Paradies Frankfurt statt. 13 Auszubildende aus Betrieben der Rhein Main Region schälten je 2,5 Kilogramm des Gemüses um die Wette.
Bewertet wurden Zeit, Schälverlust, Schäl + Bindetechnik und sauberes Schälen.
Hier setzte sich mit knappem Vorsprung die einzige Dame im Teilnehmerfeld durch.
Elisa Schaumann von der alten Oper Frankfurt (Käfer Gastronomie) und Mitglied des Frankfurter Jugendteams siegte vor Alexander Köhler vom Sheraton Frankfurt Airport gefolgt von Mathias Bleyer vom Best Western IB Hotel Friedberger Warte.

 

28.04.2015

Achenbach Preis 2015

Am Samstag den 25.04.2015 fand der Rudolf Achenbach Preis Vorentscheid Hessen statt.
Daniel Homuth ( Le Meridien Parkhotel) vom Jugendteam Frankfurt Bergiusschule erkochte sich dabei den 3ten Platz.

 

08.04.2015

Bilder Ball der Köche 2015

Ab sofort stehen die Bilder vom Ball der Köche 2015 unter der Rubrik Bilder bereit.

 

10.03.2015

Eine Sternstunde der Frankfurter Kochkunst

Ball der Köche mit vielen Überraschungen/Nummer Eins in Deutschland

Die Frankfurter Köche eilen von Erfolg zu Erfolg und haben sich mittlerweile zur kulinarischen Elite der Republik entwickelt. Beim wiederum restlos ausverkauften Ball der Köche am Samstag im edlen Marriott-Hotel am Messegelände lüftete der Vorsitzende des Vereins der Köche Frankfurt, Marco Linnewedel, nun ein extra bis zu diesem Abendgehütetes Geheimnis: Der Verein der Köche Frankfurt ist vom Deutschen Verband zum „Köcheverein des Jahres 2013“ gewählt worden, „sozusagen der Oskar für gute Küche“, wie Linnewedel stolz verkündete. Vorher hatte der Schirmherr dieser festlichen Veranstaltung, Frankfurts Stadtkämmerer Uwe Becker, noch die Grüße des Magistrats überbracht und den Berufsköchen für ihre Verdienste um den guten Ruf der Handelsstadt Frankfurt gedankt.

Es ging recht bunt und abwechslungsreich zu an diesem Abend, den Uwe Becker sehr richtig als ein „gesellschaftliches Highlight“ der Stadt bezeichnet hatte. Bereits beim Empfangscocktail im weiten Foyer vor dem Ballsaal, mit 774 Quadratmetern übrigens der größte aller Frankfurter Hotels, herrschte eine aufgekratzte Stimmung. Dazu trug nicht unerheblich die Band des Abends bei, das vorzügliche Gloria Sextett. Es lockte im Verlauf des bis in die frühen Morgenstunden dauernden Festes nicht nur die Gäste auf die meist völlig ausgefüllte Tanzfläche, sondern sorgte, locker im Publikum stehend, bereits während des Sektempfangs für eine harmonisch-heitere Atmosphäre.

Das legendäre Büffet, angerichtet von den großen Sternehotels der Stadt, wurde auch dieses Mal wieder seinem Ruf gerecht. Und auch der Käsewettbewerb um den Schwälbchen-Preis kam dem Begriff „Kochkunst“ wieder nahe. Filigran, kreativ und köstlich schmeckend hatten die an diesem Wettkampf für Nachwuchsköche beteiligten jungen Frauen und Männer, betreut von Max Zibis und Frank Weihe, wieder einmal mehr Maßstäbe gesetzt. Den ersten Preis sicherte sich Daniel Pletsch vom Intercontinental Frankfurt am Main. Der Betriebsleiter der Schwälbchen Frischdienst GmbH Dirk Schulte verkündete den Preis dafür: Ein viertägiges Koch-Jugendcamp nahe der ehemaligen Reichsstadt Regensburg und heutigen Hauptstadt der schönen Oberpfalz.

Doch bevor man sich ins Ballgetümmel und aufs Büfett stürzte, gab es erst einmal kräftig was zu lachen. Das Komediepaar „Die Schwertfegers“ versetzte mit einer witzigen Show den Saal in kollektive Heiterkeit, die nachhaltig den ganzen Abend über wirkte. Und da war dann noch eine reichhaltig bestückte Tombola, über deren Gewinne sich nicht nur die glücklichen Loszieher freuten, sondern auch der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main im Deutschen Kinder-Hospizverein e.V. Ihm spendeten die Köche nämlich den Tombola-Erlös. Marco Linnewedel überreichte gleich an Ort und Stelle einen Scheck über 2000 Euro an die Koordinatorinnen des Vereins Lisa Criseo-Brack, Jana Teichmüller und Katrin Winter und versprach gleichzeitig weitere Spenden aus anderen Aktionen für die Zukunft.

Grund zur Freude hatten aber auch andere: Mit der höchsten Ehrung, die vom deutschen Kochverband vergeben werden kann, der Ehrenmitgliedschaft, wurden die zwei Grandseigneurs der Frankfurter Kochkunst, Horst Preißler und Rudolf Decker, ausgezeichnet. Staunend lauschten die Gäste, als Linnewedel die nicht enden wollende Liste von nationalen Preisen und internationalen Siegen dieser Botschafter der hessischen wie der deutschen Küche als Einzelköche oder im Team, u. a. mit der Nationalmannschaft, aufzählte. 

Da fügte sich die Nachricht über den bereits erwähnten Oskar für den Frankfurter Köcheverein nahezu nahtlos an, wobei der Top-Ausbilder des Jahres, ein offizieller Titel, der Frankfurter Jugendwart Michael Schneider, für seine Erfolge mit dem Jugendteam gleichzeitig die Goldene Verdienstnadel überreichte bekam. Das freute wiederum den Präsidenten der Köche Deutschlands, Andreas Becker, der ebenfalls zum Ball angereist war. Er betonte in seiner Rede besonders die Jugendarbeit der Frankfurter Kochgilde und gratulierte zusammen mit seiner stets charmanten Begleiterin Barbara Röder, der Vorsitzenden des Hessischen Landesverbandes der Köche, den Akteuren. 

In diese Rahmen passte die Rede von Stadtkämmerer Uwe Becker dann wie der Deckel auf den Topf. Sachkundig und kurzweilig berichtete er von der langen Tradition Frankfurts als Stadt der Kochkunst, dem Standort des ersten Kochmuseums Deutschlands und würdigte die heutigen Spitzenleistungen der Frankfurter Berufsköche, die „aus dem alltäglich zu Kaufenden kleine Kunstwerke zu schaffen in der Lage“ seien. Die Stadt sei dankbar dafür, dass Frankfurt in seinen Mauern „Meister der Kochkunst bis hin zur Zauberei“ beherberge, und die vielen Besucher aus dem In- und Ausland schätzten dies sicher ebenso. Entsprechend dankte er Linnewedel dafür, dass sich alle Besucher Frankfurts hier kulinarisch wohlfühlen könnten und würdigte ebenfalls noch die Förderung des Nachwuchses. Dann wartete er den Applaus und die ersten Takte des Gloria-Sextetts ab, führte seine Frau aufs Tanzparkett und schwang zusammen mit den Prominenten der Kochszene, den Ehrengästen, Preisträgern und den gutem Essen nicht abgeneigten übrigen Ballbesuchern bis in die tiefe Nacht heftig und gekonnt das sprichwörtliche Tanzbein. – nd.

 

02.12.2014

Jugendteam

Am 29.11.2014 fand in der Rentenbank Frankfurt ein Fischworkshop mit dem Jugendteam Frankfurt Bergiusschule statt . 

Hier wurden den Azubis der Umgang mit Seeteufel, St.Pierre, Steinbutt & Co gezeigt.

In der Rubrik Bilder finden Sie die Fotos des Workshop.

 

17.11.2014

Paris


 

Zwei Teammitglieder des Jugendteam Frankfurt Bergiusschule  nahmen in Paris an dem Wettbewerb Les Chefs en Or

von Transgourmet teil.

Paula Ebert vom Rocco Forte Villa Kennedy in der Kategorie Auszubildende

und Max Zibis von der Landwirtschaftlichen Rentenbank  in der Kategorie Chef´s .

Beide konnten die strenge Jury, in Frankreich, überraschen.

 

So belegte Paula Ebert einen hervorragenden dritten Platz bei den Auszubildenden.

 

 

Und Max Zibis setzte sich bei den Chef´s als Sieger durch.

 

 

21.11.2014

Tabasco Kochwettbewerb

Am 12.11.2014 nahm Judith Scheidenberger vom Jugendteam Frankfurt Bergiusschule am Tabasco Kochwettbewerb teil. Die Auszubildende vom Hilton Frankfurt erkochte sich einen hervorragenden zweiten Platz.


 

01.11.2014

Frankfurter Jugendteam unterwegs in Köln

Die Sieger der diesjährigen Friesenkrone  Matjesmeisterschaft, Kim Rathmann und Sven Luther, reisten nach Köln um bei dem Symposium Chefsache das Team von Friesenkrone an ihrem Stand  zu unterstützen.

Viele Sterneköche gaben sie hier ein Stelldichein und waren begeistert von den zubereiteten Matjesspezialitäten.

 

 

19.10.2014

Jugendteam Frankfurt Bergiusschule Unterwegs

 

Eine Bildungsreise der ganz besonderen Art unternahm das Jugendteam des Vereins der Köche Frankfurt.

Eingeladen von Transgourmet unternahmen die Azubis, ihre Betreuer und ein Team von Transgourmet, unter Leitung von Christoph Lang, eine Reise nach Paris um den Großmarkt Rungis kennen zu lernen.

Die Eindrücke waren überwältigend ­­­­­­­- diese Menge, Vielfalt und Frische der Produkte In Rungis ist einzigartig .

Alle Teilnehmer waren sich einig: Eine sehr gelungene Reise und ein Muss für jeden Koch.

 

15.10.2014

Ball der Köche mit Buffet, Tanz und Tombola

Der für sein legendäres Büfett berühmte Frankfurter „Ball der Köche“ wird auch im nächsten Jahr wieder stattfinden. Dies hat jetzt der Verein der Köche Frankfurt e.V. beschlossen. Der Kartenvorverkauf beginnt ab sofort, obwohl es bis zum Ballabend am 7. März 2015 noch eine Weile hin ist. Grund dafür: Die Kartennachfrage ist stets weit größer als das Angebot und man will so den Interessenten eine gewisse Planungssicherheit bieten. Erstaunlich eigentlich, denn der Ballsaal des Marriotts ist mit 774 Quadratmetern der größte aller Frankfurter Hotels, womit der Ball der Köche entsprechend auch eines der größten gesellschaftlichen Events der Stadt ist.

Die Elite der Frankfurter Küchenchefs und Meisterköche aus den Spitzen-Hotels und Top-Restaurants wird gemeinsam mit zahlreichen Zulieferern auch dieses Mal wieder ein Büfett gestalten, das erklärt, warum die Frankfurter Köche zur internationalen Elite zählen und nicht unerheblich zum guten Ruf Frankfurts als Messe-, Geschäfts- und Touristenmetropole beitragen – was übrigens auch der mehrfache Schirmherr der Veranstaltung, Stadtkämmerer Uwe Becker, stets ausdrücklich würdigte.

Den gesellschaftlichen Teil mit Tanz und Show bestreitet das vorzügliche „Gloria Sextett“. Es lockt auch wieder eine gut bestückte Tombola und es gibt erneut einen Wettbewerb für Auszubildende um den Schwälbchen-Preis. Deren lukullische Kunstwerke dürfen die Ballbesucher anschließend ebenfalls verspeisen. Der Erlös der Tombola kommt dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main im Deutschen Kinder-Hospizverein e.V. zugute.

Der Ball beginnt mit einem Empfangscocktail um 18.15 Uhr wieder im edlen Marriott-Hotel in der Hamburger Allee 2 gegenüber der Messe. Der Eintritt inclusive Galabuffet beträgt 80 Euro. Karten können bestellt werden per Brief beim Vorsitzenden der Frankfurter Berufsköche Marco Linnewedel, Leo-Tolstoy-Straße 27, 60437 Frankfurt am Main, über die Homepage www.koeche-frankfurt.de oder per E-Mail unter der Adresse ballkarten[at]koeche-frankfurt.de .

                          

01.10.2014

Diesmal gings's ans Eingemachte

 

Jury ermittelt Sieger des Koch-Nachwuchswettbewerbs in Kampfabstimmung

 

Der traditionelle Wettbewerb für Auszubildende und junge Köche des Vereins der Köche Frankfurt am Main e.V. am Samstagabend im vornehmen Best Western Premium IB Hotel an der Friedberger Warte war nicht nur wieder ein glanzvolles gesellschaftliches Ereignis. Dieses Mal ging es auch besonders spannend zu. Es kam unter den sechs Mitgliedern der Jury, darunter Dieter Müller, Drei-Sterne-Kochlegende und heimlicher deutscher Botschafter des außergewöhnlichen Geschmacks, sogar zu einer Kampfabstimmung. Dann erst stand das Siegerteam fest, nämlich Kevin Koch – nomen est omen – und Daniel Pletsch vom Intercontinental Frankfurt.

Insgesamt acht Teams namhafter Hotels, Restaurants und Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung kämpften um Ehre, Punkte und Geldpreise. Sponsoren, Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie der Leiter des Frankfurter Ordnungsamtes Jörg Bannach  als offizieller Vertreter der Stadt, die damit einmal mehr die Verdienste der Frankfurter Köche für das Renommee der Mainmetropole würdigte, füllten im großen Saal des Hotels auch den letzten Platz.

Der Vorsitzende des Köchevereins, Marco Linnewedel, begrüßte sichtlich zufrieden besonders den Vizepräsidenten des Verbands der Köche Deutschlands, Karl Haaf, die Vorsitzende des Landesverbandes Hessen Barbara Röder und den Vorsitzenden des Vorstands der Volksbank Höchst, Manfred Ruhs, den Hauptsponsor des Wettbewerbs. Im Interview erzählte dann Dieter Müller sehr kurzweilig aus seinem bemerkenswerten Berufsleben und stellte sein neues Buch, eine Biographie als Roman geschrieben und mit 40 Rezepten versehen, vor.

Er betonte desweiteren die Notwendigkeit der Jugendförderung, denn der Beruf sei hart: „50 Prozent der Kochlehrlinge schmeißen im zweiten Lehrjahr ihre Ausbildung hin.“ Und auch mit Spitzengastronomie könne man heute kaum noch Geld verdienen angesichts des hohen Zeit- und Arbeitsaufwands. Es gelte stattdessen nun das Motto: Ein volles Restaurant ist besser als zwei Sterne im Michelin.

Barbara Röder hielt, gestützt auf wissenschaftliche Untersuchungen, ein spannendes Referat über die voraussichtlichen Ernährungsgewohnheiten in 15 Jahren, wobei Essen aus dem Drei-D-Drucker, Insekten als Proteinlieferanten und aus der Petrischale gezüchtetes Laborfleisch wohl niemandem im Raum schon als bloße Vorstellung so recht mundeten. Dafür schmeckten die dann servierten acht unterschiedlichen Vier-Gänge-Menüs umso besser, und sogar Dieter Müller äußerste höchste Anerkennung für die Kunst der Nachwuchsköche.

Jedem Team war ein Warenkorb aus regionalen Produkten bereit gestellt worden, die verarbeitet werden mussten. Außerdem stand ein Warenkorb zur Verfügung mit Produkten, die verarbeitet werden konnten. Aus diesen Waren musste ein kaltes und ein warmes Amuse-bouche und danach ein 3-Gang-Menü aus kalter und warmer Vorspeise oder Suppe, Hauptgang und Dessert zusammen gestellt werden. Dieses Menü für jeweils zwölf Personen zuzubereiten hatten die Teams fünf Stunden Zeit.

Nach langen Beratungen verlieh die Jury schließlich vier vierte, zwei dritte, einen zweiten und einen ersten Preis. Das Siegermenü von Kevin Koch und Daniel Pletsch war wie folgt komponiert: Amuse-bouch: Perlgraupen und Frankfurter Grüne Kräuter, marinierte Rote Beete, Kürbis, Brotpuder. Menü: In Orangenöl confierter Stör, Apfelgel, Relish von Gurke und Liebstöckel, karamellisierter Fenchel. – Zweierlei vom Kalb, rosa Rücken, Kalbsbäckchenragout, Kartoffelpraline, Pilzcreme, Sellerie, Portweinglace. – Zwetschgeneis, Schokosand, Haselnussschwamm, Vanilleschmand, Gelee vom Früchtetee.

Den zweiten Platz belegten Paula Ebert und Matthias Johannsen vom Rocco Forte Hotel Villa Kennedy und Rentenbank Frankfurt, die beiden dritten Plätze gingen an Nunzio Cannata und Sascha Heeb vom Sheraton Congress Hotel Frankfurt sowie an Oliver Bödicker & Sven Luther vom Sheraton Airport Frankfurt und Accenture Campuss Kronberg.       

 

Alle Bilder stehen nun unter der Rubrik Bilder zur Verfügung.

 

02.09.2014

Die Show der Köche geht weiter

 

Drei-Sterne-Kochlegende Dieter Müller unterstützt Nachwuchswettbewerb des Vereins der Köche Frankfurt

 

Wer und was in Frankfurt in der gehobenen Gastronomie Rang und Namen hat, wird sich am Samstag, dem 20. September, im Best Western Premium IB Hotel an der Friedberger Warte ein Stelldichein geben. Dort treten zum dritten Mal Auszubildende und junge Köche im Wettbewerb „Frankfurt kocht kreativ“ sponsored by Volksbank Höchst am Main eG an. Veranstalter ist der Verein der Köche Frankfurt am Main, Ehrengast und Jurymitglied die Drei-Sterne-Kochlegende Dieter Müller.

Es werden dort dann wiederum künstlerisches Kochen und gesellschaftliches Ereignis zu einer eleganten Symbiose verschmelzen. Einerseits hat sich das beeindruckende Können der Frankfurter Nachwuchsköche mittlerweile herumgesprochen, die eifrig erste Preise selbst bei nationalen Wettbewerben einheimsen (und manchmal den zweiten gleich mit dazu). Andererseits folgen Geschäftspartner bedeutender Firmen des Köchevereins, Zulieferer, Sponsoren, Vertreter aus Handel und Gewerbe und natürlich die Kochelite der Frankfurter Spitzengastronomie willig der Einladung von Vereinsvorsitzenden Marco Linnewedel zu diesem lukullischen Leckerbissen, um die Köstlichkeiten der jungen Kochtalente zu kosten.

 

Drei-Sterne-Kochlegende Dieter Müller wird beim Nachwuchswettbewerb 2014 nicht nur Ehrengast sein, sondern auch als Jurymitglied einen Blick in die Töpfe werfen.

 

„Hessische-regionale Küche“ lautet wiederum das Thema. Das läuft dann so ab: Jedem der aus zwei Personen bestehenden Teams wird ein Warenkorb aus regionalen Produkten zugeteilt, die verarbeitet werden müssen. Daneben gibt es einen Warenkorb mit Produkten, die verarbeitet werden können. Aus diesen Körben müssen ein kaltes und ein warmes Amuse-bouche und danach ein Drei-Gang-Menü zusammengestellt werden.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Auszubildenden und jungen Köchen die Gelegenheit zu geben, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und sie in ihrer beruflichen Laufbahn zu fördern. Es soll Werbung für den Beruf und zugleich Motivation für junge Köchinnen und Köche sein, ihre Kreativität zu entfalten und ihre Ideen zu verwirklichen. Neben der Ehre des Sieges locken als Ansporn auch Geldpreise von 500, 300 und 200 Euro für die ersten Drei. Profitieren wird vom hohen Niveau der heimischen Kochzunft auch wieder die Messe-, Geschäfts- und Touristenstadt Frankfurt insgesamt, denn auch gutes Essen ist imageprägend und außerdem geht die Liebe bekanntlich durch den Magen.

Besonders freuen sich die Veranstalter darüber, dass dieses Mal die Drei-Sterne-Kochlegende und Botschafter des außergewöhnlichen Geschmacks Dieter Müller der Veranstaltung die Ehre seines Besuches gibt. Ihm geht es um das Kochen mit Herz und Leidenschaft, um unvergessliche Erlebnisse, die er seinen Gästen bereitet. Gemeinsam mit Ehefrau Birgit bietet Dieter Müller exklusive Kochkurse in seiner professionell eingerichteten Küche an. In ganz privater Atmosphäre gibt Dieter Müller Tipps & Tricks aus seiner langjährigen Erfahrung des kreativen Kochens und Zubereitens. Zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird gekocht und vor allem genossen. Aber auch für große oder internationale Veranstaltungen wie Messen, Firmenpräsentationen oder VIP-Events wird er gerne für das kulinarische Highlight gebucht. Sein Know-how gibt er zudem als Berater für exklusive Gastronomien & Hotels weiter. Und zu guter Letzt hat seine Sterneküche einen besonderen Platz gefunden: im Restaurant an Bord der MS Europa, der ersten schwimmenden Sterneküche. Zurzeit arbeitet Dieter Müller an einem weiteren einmaligen Projekt: der Veröffentlichung seiner Biographie, die im Oktober 2015 auf der Frankfurter Buchmesse vom Lingen Verlag präsentiert werden soll. Mehr Informationen auch über www.dietermueller.de.

Für den Nachwuchswettbewerb „Frankfurt kocht kreativ 2014“ geht er aber gerne von Bord und freut sich darauf, als Jurymitglied mit dabei zu sein. „Die Förderung unseres Kochnachwuchses liegt mir besonders am Herzen. Ich gebe immer wieder gerne meine Freude am nachhaltigen Kochen mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln weiter. Ich bin sehr gespannt auf die Kreationen des Frankfurter Nachwuchses“, erklärt Dieter Müller. So gesehen dürfte also auch beim Nachwuchswettbewerb 2014 nichts anbrennen. – nd-

 

 

 

27.07.2014

Friesenkrone Matjesmeisterschaft 2014  - Teil3

Die Matjesmeisterschaft 2014 in der Zeitung.

Chefs! [PDF]

Küche [PDF]

 

09.07.2014

Friesenkrone Matjesmeisterschaft 2014  - Teil2

Die Matjesmeisterschaft 2014 auf YouTube erleben.

 

09.07.2014

Jugendteam unterwegs

Am 06.07.2014 unterstützte das Jugendteam Frankfurt Bergiusschule das Team vom Hilton Frankfurt

bei der Charityveranstaltung Lebenstraum zu Gunsten des Vereins, Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.v.

Hierfür produzierten die Azubis ein Dessert (Joghurtmoussé , Ockstädter Süßkirschen, Schokoladeneis) welches sie am selben Abend bei der Veranstaltung selber anrichteten.

Die Gäste waren begeistert vom Können der jungen Köche.

 

 

03.07.2014

Friesenkrone Matjesmeisterschaft 2014

Dieses Jahr startete das Jugendteam des Vereins der Köche Frankfurt und der Bergiusschule bei der 10ten Friesenkrone Matjesmeisterschaft mit 2 zweier-Teams in Hamburg. Der Jubel bei der Siegerehrung war groß als die Plätze 1. und 2. nach Frankfurt gingen.

Mehr unter Jugendteam...

 

 

01.05.2014

Die Bilder vom Radrennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" stehen in der Rubrik Bilder bereit.

 

08.04.2014

Bilder Ball der Köche 2014

Ab sofort stehen die Bilder vom Ball der Köche 2014 unter der Rubrik Bilder bereit.

 

12.03.2014

Ein lukullisches und gesellschaftliches Glanzlicht

Der „Ball der Köche“ war in diesem Jahr so stimmungsvoll wie nie zuvor

„Der Verein der Köche hat Frankfurt zu einer Hochburg der Kochkunst gemacht.“ Dieses Lob spendete Stadtkämmerer Uwe Becker am Samstag, dem 8. März, beim traditionellen Ball der Köche im edlen Marriott-Hotel dem 1. Vorsitzenden des Vereins Marco Linnewedel und seinem Team, und die Gäste unterstützen diese anerkennenden Worte mit lebhaftem Beifall.

Die Tische waren eng zusammengerückt in diesem größten Ballsaal aller Frankfurter Hotels, damit die vielen hundert Besucher Platz finden konnten – was gerade so gelang. Im geräumigen Foyer umwarben die Frankfurter Spitzenhotels mit auserlesenen Buffets schon fast in einer Art geheimen Wettbewerbs die Gourmets. Der Präsident des Verbandes der Köche Deutschland Andreas Becker dazu: „Frankfurt kann sich mit jeder Gourmethochburg Deutschlands messen, wie schon das Buffet hier zeigt.“ Und in den Räumen hinter dem Ballsaal war wieder besonders kreative Kochkunst zu bestaunen. Dort warteten raffiniert arrangierte Nachspeisen und vor allem die künstlerisch kreierten Käsespezialitäten des obligatorischen Schwälbchen-Wettbewerbs für Nachwuchsköche darauf, erst bewundert und dann verzehrt zu werden, weshalb Schirmherr Becker in seiner Begrüßungsrede auch von einer „Künstlerveranstaltung“ sprach.

Besonders reichhaltig in Qualität und Quantität war auch die Tombola bestückt, aus deren Erlös der Geschäftsführer des Vereins Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt, am gleichen Abend von Marco Linnewedel noch einen Scheck über 3.000 Euro in Empfang nehmen konnte. Linnewedel bedankte sich auch sehr herzlich bei den vielen Firmen und privaten Spendern für ihre uneigennützige Unterstützung, wobei der Vorstand der Volksbank Höchst, Manfred Ruhs, und Dr.Knop von der Lavazza Deutschland GmbH auf offener Bühne mit einem Präsent besonders für die Unterstützung für die Jugendarbeit geehrt wurden.

Großen Anteil am Gelingen des rundherum festlich-fröhlichen Abends trug die „Hilde aus Bornheim“ bei, eine Kabarettistin, die als Überraschungsgast gleich zu Anfang einen humoristischen Auftritt hatte, der die Stimmung im Saal sichtlich auffrischte – ebenso übrigens wie das Gloria-Sextett, das in diesem Jahr zum ersten Mal den Köcheball musikalisch garnierte. Es tat dies überaus gekonnt sowohl was die Titelauswahl als auch die Qualität der Darbietung sowie die gesamte Performance betraf, kurzum eine lebendige Visitenkarte musikalischer Meisterunterhaltung!

So gesehen übertrieb der junge, neu gewählte Vorsitzende des Vereins der Köche Deutschlands Andreas Becker nach der launigen Begrüßung der Gäste durch Marco Linnewedel in seiner Rede keineswegs, als er von einem „gesellschaftlichen Glanzpunkt“ sprach und den Frankfurter Köchen bescheinigte, „Maßstäbe für unseren Berufsstand zu setzen“ – mit diesem Ball, der Schwälbchen-Wettbewerb und dem neuen Kochjugendteam, das gleich bei seinem ersten Auftritt in Norddeutschland den 1. Preis im Matjes-Wettbewerb gewann („ausgerechnet dort oben!“) Das Team mit seinem Ausbildungsleiter Michael Schneider von der Rentenbank Frankfurt wurde dann auch auf die Bühne gerufen, namentlich vorgestellt und mit viel Beifall bedacht.

Der Schirmherr des Balls, Uwe Becker, der wie bei so vielen anderen Themen auch zum Thema Kochkultur ein erstaunliches Fachwissen zeigte und druckreif die Frankfurter Tradition der organisierten Kochkunst des letzten Jahrhunderts beschrieb, geizte ebenfalls nicht mit Lob. „Frankfurt muss eine Reise wert sein, wenn man allein schon die Kochkunst hier sieht“, betonte er, und habe auf diesem Gebiet nicht nur im 20., sondern auch im 21. Jahrhunderteine Menge zu bieten. Marco Linnewedel müsse man nicht nur dankbar für die Förderung der Kochkunst in dieser Stadt sein, sondern auch für die gesellschaftlichen Akzente wie diesen Ball und ferner dafür, dass er darüber hinaus ein Herz für Frankfurt habe mit der alljährlichen Spende aus der Tombola für krebskranke Kinder. Insofern stehe die Stadt Frankfurt in hohem Maße zu dieser Veranstaltung, ja, es sei ihm eine Ehre, für die Stadt hier die Schirmherrschaft übernehmen zu dürfen.

Wegweisende Schritte seien von Frankfurt in die ganze Welt gegangen, hätten gar die Grand cuisine beeinflusst und damit zum savoir vivre, zu einem Stück Lebenskunst, beigetragen. So eingestimmt war es dann natürlich kein Wunder, dass Gastgeber wie Gäste bis zum frühen Morgen ausgelassen und zufrieden die Tanzfläche okkupierten. Nicht unerwähnt bleiben sollen natürlich die Sieger des Schwälbchen-Wettbewerbs. Dieses Mal durfte auch der Hanauer Köche-Verein als Gast teilnehmen – und prompt stellte er auch den Gewinner. Es war Robin Moukhtari vom Martin-Luther-Stift in Hanau . Die zweiten Plätze belegten Daniel Homuth vom Le Meridien Parkhotel und Jiagie Feng vom Hilton Hotel Frankfurt und auf den dritten Rang kam Nunzio Cannata vom Sheraton Congress Hotel Frankfurt und Dean Hofmann ebenfalls Martin-Luther-Stift aus Hanau.                  

 

09.02.2014

Uwe Becker wieder (Schirm)Herr der Töpfe

Stadtkämmerer Ehrengast beim Köcheball / Es gibt noch Karten

Der traditionelle Ball der Köche hat wieder einen Schirmherrn. Wie Köcheverein-Vorsitzender Marco Linnewedel mitteilte, hat Wunschkandidat Stadtkämmerer Uwe Becker zugesagt, in dieser Funktion die Veranstaltung und den Verein der Köche Frankfurt e.V. zu unterstützen. Damit würdigt Becker zum dritten Mal nach 2013 und 2012 auch ganz offiziell die Verdienste der Frankfurter Profiköche aus den Viel-Sterne-Hotels und anderen Treffpunkten kundiger Gourmets um den guten Ruf Frankfurts als Messe-, Touristen- und Finanzzentrum. Nachdem für dieses Jahr der Opernball abgesagt worden ist, avanciert der Köcheball damit zum größten Frankfurter Ballereignis.

Der Ballsaal des edlen Marriott-Hotels gegenüber dem Messegelände, in dem am Samstag, 8. März, der Köcheball um 18.30 Uhr mit einem Cocktailempfang beginnt, ist mit seinen knapp 800 Quadratmetern der größte aller Frankfurter Hotels. Er wird am Ballabend auch das wohl größte Buffet der Mainmetropole bieten, denn die zahlreichen Kochteams der verschiedenen Grandhotels wollen dort natürlich zeigen, was sie können, und wetteifern förmlich um die schmackhaftesten Gerichte. Und auch der jeweils mit dem Ball verbundene Nachtisch-Wettbewerb der Auszubildenden um den Schwälbchen-Preis zeigt nachgerade künstlerische Kreationen, in die man sich kaum hineinzubeißen wagt.

Das alles und eine attraktive Tombola zugunsten des Vereins „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“ sowie ein langer Tanzabend zu den Klängen des Gloria-Sextetts bieten die Köche für nur 80 Euro an. Es sind noch Karten zu haben. Sie können per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und unter www.koeche-frankfurt.de bestellt werden. nd.-

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker war schon zweimal Schirmherr des Balls der Köche. In diesem Jahr wird diese Veranstaltung,
bedingt durch die Absage des Opernballs, sogar der größte Ball in Frankfurt sein. Rechts im Bild der 1. Vorsitzende des
Vereins der Köche Frankfurt e.V., Marco Linnewedel.